Die Anonymität auf eBay Kleinanzeigen macht den Handel mit kranken, traumatisierten Tieren kinderleicht. eBay weiß, dass sich neben verantwortungsvollen Nutzern auf seinen Kleinanzeigen - Plattformen auch jede Menge skrupellose Händler tummeln – tut aber wenig dagegen. Kriminelle Welpenhändler können auf eBay Kleinanzeigen anonym und unkontrolliert ihrem skrupellosen Geschäft nachgehen. Hilf uns, eBay zum Handeln zu bewegen.

Jetzt Petition unterschreiben
*Fictional quote based on the reality of the puppy trade

„Anzeigenportalen ist es egal, ob Welpen gesund oder halbtot verkauft werden. Danke, eBay!“

Ein ehemaliger Welpenhändler berichtet. Schau dir an, was er über den illegalen Welpenhandel auf eBay Kleinanzeigen sagt.

Die Anonymität auf eBay Kleinanzeigen macht den Handel mit kranken, traumatisierten Tieren kinderleicht. eBay weiß, dass sich neben verantwortungsvollen Nutzern auf seinen Kleinanzeigen - Plattformen auch jede Menge skrupellose Händler tummeln – tut aber wenig dagegen. Kriminelle Welpenhändler können auf eBay Kleinanzeigen anonym und unkontrolliert ihrem skrupellosen Geschäft nachgehen. Hilf uns, eBay zum Handeln zu bewegen.

Jetzt Petition unterschreiben

„Anzeigenportalen ist es egal, ob Welpen gesund oder halbtot verkauft werden. Danke, eBay!“

Ein ehemaliger Welpenhändler berichtet. Schau dir an, was er über den illegalen Welpenhandel auf eBay Kleinanzeigen sagt.

Drei von unzähligen Opfern

Jährlich werden unzählige Menschen und Tiere Opfer von illegalem Welpenhandel auf den eBay Kleinanzeigen-Plattformen weltweit, wie zum Beispiel Marktplaats, Gumtree UK und eBay Kleinanzeigen. Viele Tiere sind krank, einige von ihnen sterben und die Käufer bleiben hilflos zurück.

Die wahre Geschichte von Flecki

Gekauft über Gumtree (UK) und nach fünf Tagen gestorben

MEHR DAZU

Die wahre Geschichte von Kira und Simba

Gekauft über eBay Kleinanzeigen und todkrank. Simba hat es nicht geschafft.

MEHR DAZU

Die wahre Geschichte von Django

Gekauft über Marktplaats (NL) und schwer krank

MEHR DAZU

Nachdem ich die Anzeige mit den niedlichen kleinen Welpen entdeckt hatte, trafen wir uns mit dem Züchter auf einem Parkplatz, anstatt direkt bei ihm zu Hause. Er hatte dafür verschiedene Ausreden. Aus einem Lieferwagen heraus zeigte er uns dann die Mutter und die drei Welpen, die in einem alten rostigen Käfig saßen. Ich verliebte mich sofort in Flecki, wie ich ihn nannte, und wusste, dass er ein gutes Zuhause bei mir bekommen würde.

Ich ließ ihn sofort von einem Tierarzt untersuchen. Meine Bedenken, dass er von einer Welpenfarm stammen könnte, bestätigten sich leider: Aufgrund mangelnder Ernährung waren seine Vorderbeine verkrümmt. Außerdem war er erst sechs Wochen alt, und nicht, wie in der Anzeige angegeben, acht Wochen. Flecki bekam Injektionen. Trotzdem wurde er in den nächsten Tagen sehr schläfrig und lethargisch, erbrach sich und konnte kaum stehen. Ich brachte ihn gleich wieder zum Tierarzt, wo er eine Wurmkur und Antibiotika bekam. Trotz der medizinischen Versorgung ging es ihm immer schlechter. Er wimmerte und weinte und konnte vor Schmerzen nicht schlafen. Er kroch hinter das Sofa und wollte weder trinken noch essen. Nach einigen qualvollen Tagen starb er schließlich im Schlaf. Ich kann gar nicht beschreiben, wie schlimm das war.

Heute weiß ich, dass es ein großer Fehler war, und dass meine Naivität dem rationalen Denken im Wege stand. Mir war immer bewusst, dass man Vermehrer auf keinen Fall unterstützen darf, indem man Welpen bei ihnen kauft, aber ich hatte einfach das Gefühl, dass ich Flecki retten musste. Es tut immer noch weh, wenn ich an ihn denke. (Rachel M., 2016)

Meine Schwiegermutter und ich haben uns auf eBay Kleinanzeigen nach einem Welpen umgeschaut und eine interessante Anzeige gefunden. Zu dem Treffpunkt an einer scheinbar willkürlichen Adresse (der Name stand nicht an der Tür) erschienen zwei Männer mit zwei kleinen ängstlich wirkenden Chihuahua/Pekinese-Mix-Welpen. Die Tiere seien komplett gesund, entwurmt und an Trocken- und Nassfutter gewöhnt. Wir bezahlten in bar, der Verkäufer gab uns seine Handynummer für eventuelle Rückfragen und wir verabschiedeten uns.

Bereits im Auto fiel uns auf, dass die Welpen Flöhe hatten. Zu Hause entdeckten wir dann, dass beide unter gelbem, schleimigen Durchfall litten und keinen Appetit hatten. Der Tierarzt stellte fest, dass die Kleinen noch mit Milch gefüttert werden mussten und viel zu früh von der Mutter getrennt wurden. Der Zustand von Simba und Kira verschlimmerte sich stetig und Simba kollabierte: Verdacht auf Parvovirose. Die Ärzte konnten ihm trotz schneller Behandlung nicht mehr helfen. Kira wurde mit Infusionen und Antibiotika stationär weiter behandelt. Zwischendurch schien ihr Zustand stabil und wir konnten sie endlich abholen, jedoch bekam sie kurze Zeit später einen Rückfall. Sie ist noch nicht über den Berg.

Wir kontaktierten den Verkäufer, doch eine Antwort blieb bis heute aus. Wir fuhren nochmal zu dem Haus und informierten uns bei den Nachbarn, sie kannten die Männer nicht. Mittlerweile wissen wir, dass es eine Fehlentscheidung war über eBay Kleinanzeigen einen Welpen zu kaufen, trotzdem kämpfen wir mit und für Kira. (Fiona H., 2017)

Letztes Jahr haben wir unseren Django über die Online-Plattform Marktplaats gekauft. Nach ein paar Tagen schien er plötzlich sehr krank zu sein, also gingen wir zum Tierarzt. Ich habe wirklich gedacht, wir müssten ihn aufgeben. Aufgrund eines Aufklebers in seinem Impfpass erfuhren wir, dass er aus Ungarn stammte. Der Tierarzt schätzte Djangos Alter auf höchstens drei Monate, während im Impfpass vier Monate angegeben waren. Somit hätte er nicht einmal über die Grenze gebracht werden dürfen. Django war so krank, dass wir nachts neben ihm schliefen, um ihn im Auge zu behalten.

Der Tierarzt empfahl uns, unbedingt das Veterinäramt und weitere zuständige Behörden zu informieren, da ihnen der Händler bereits bekannt war. Schon 2015 hatten sie bei ihm eine Kontrolle durchgeführt, bei der Welpen beschlagnahmt wurden. Er sagte, ich könne den Kauf stornieren und Django zurückbringen, aber dann... Ich wusste, was seine unausgesprochenen Worte bedeuteten: Sie würden Django einschläfern lassen und einfach weitermachen.

Ich sagte, dass Django auf keinen Fall zurückgehen wird und wir alles dafür tun werden, damit es ihm besser geht. Glücklicherweise haben wir es geschafft, und Django ist jetzt ein ausgelassener, großer Junge mit viel Energie. Ich hoffe, dass die Händler erwischt werden und das Ganze endlich bald ein Ende hat, zweifle jedoch daran. (Jacqueline, 2017)

Jetzt mitmachen!

Du bist auch Opfer von illegalem Welpenhandel auf eBay Kleinanzeigen geworden? Lade hier ein Foto deines Hundes hoch und sende es direkt an eBay!

Du bist kein Opfer, möchtest dich aber gegen den illegalen Welpenhandel auf eBay’s Kleinanzeigen-Plattformen stark machen? Lade ein passendes Motiv hoch und sende es direkt an eBay!

Mach jetzt mit und poste deine Nachricht auf eBay’s Wall of Shame!

Hast du persönliche Erfahrung mit illegalem Welpenhandel gemacht oder möchtest du protestieren?

478 Unterstützer haben bereits Stellung bezogen. Jetzt liegt es an dir!

VIER PFOTEN ist nicht verantwortlich für Inhalte und Statements die nicht im Zusammenhang mit der Kampagne stehen.

Wie die Tiermafia ihre Welpen züchtet, transportiert und über eBay Kleinanzeigen verkauft.

1. Die Züchter

Gebärmaschinen statt Muttertiere, Isolation statt Streicheleinheiten, Kälte statt kuschelige Körbchen: So grausam wachsen die Hundewelpen auf.

Mehr Dazu

Für skrupellose Züchter ist Hundezucht kein Hobby, sondern ein knallhartes Geschäft. Das ist auch der Grund, warum die „Produktion“ der Hundewelpen oftmals in Ländern wie Polen, Ungarn, Rumänien oder Tschechien stattfindet: Hier sind die Kosten gering, die Gesetze lückenhaft und die Kontrollen nachlässig.

Den Züchtern geht es nicht um gesunde Hundewelpen, die verantwortungsvoll gezüchtet werden. Was zählt, ist der Profit. Muttertiere werden zu Gebärmaschinen, die nur so lange leben, wie sie Welpen auf die Welt bringen können. Oft werden die Hunde sogar so schlecht behandelt, dass sie zu schwach sind, um sich um ihre Welpen kümmern zu können.

Jahr für Jahr werden so massenhaft Welpen gezüchtet und unter extrem schlechten Bedingungen aufgezogen. Sie werden in dunklen, dreckigen Ecken gehalten, sind unterernährt oder dehydriert. Dann werden die Kleinen viel zu früh – und ohne richtig sozialisiert zu sein – von ihren Müttern getrennt. Von Tierliebe keine Spur.

2. Die Fahrer

Die Welpen werden in einen LKW verladen und mit falschen Papieren nach Deutschland gebracht.

Mehr Dazu

Mit dem Transport beginnt für die Kleinen die größte Strapaze. Sie fahren stunden- oder tagelang ohne ausreichende Versorgung und in enge Käfige gesperrt durch Europa. Da die Hunde meist nicht geimpft sind, der Platz begrenzt und die Ansteckungsgefahr hoch ist, werden hier oft schlimme Krankheiten wie z.B. Staupe oder Parvovirose übertragen.

3. Die Verkäufer

Professionelle Händler organisieren den Verkauf über Anzeigenportale wie eBay Kleinanzeigen. eBay Kleinanzeigen macht ihnen das gnadenlose Geschäft denkbar einfach und fordert keinerlei Identitätsnachweis.

Mehr Dazu

Nach den Transportstrapazen werden die Hundewelpen bei den eBay Kleinanzeigen-Händlern abgeladen. Die Verkäufer können die Tiere nun völlig anonym auf der Kleinanzeigenplattform anbieten. 

Auf eBay Kleinanzeigen brauchen kriminelle Verkäufer nicht mehr als eine willkürliche E-Mail Adresse, um die Tiere unter falschen Angaben anzubieten. Der Käufer muss dem Verkäufer blind vertrauen, denn eine Prüfung oder Kontrolle der persönlichen Daten und Angaben zum Tier findet durch eBay Kleinanzeigen nicht statt. Es ist also schwierig herauszufinden, welche Züchter seriös sind und welche nicht. Oder ob die Welpen, ordnungsgemäß geimpft und sozialisiert wurden.

Auf die Frage, ob man das Muttertier sehen könne, bekommt man oft irgendeinen x-beliebigen Hund gezeigt, der dem Welpen ähnlichsieht. Es ist also nahezu unmöglich, einen guten von einem bösen Händler zu unterscheiden.

Für Rückfragen stehen die Händler nach dem Kauf meist nicht mehr zur Verfügung, da sie abgetaucht sind und ihre Masche einfach unter neuen Profilen mit anderen E-Mail Adressen fortsetzen.

4. Die Opfer

Alle freuen sich auf den Familienzuwachs. Doch aus Freude werden allzu oft Leid und Trauer. Nicht selten sterben illegal gezüchtete Tiere in den ersten Wochen.

Mehr Dazu

Die qualvolle Aufzucht, die frühe Trennung von der Mutter oder der kräftezehrende Transport hinterlassen Spuren. Der tapsige, fröhliche Welpe entpuppt sich als schwer krank und traumatisiert.

Es folgt eine schwere Zeit für Mensch und Tier. Die neuen Besitzer müssen zusehen, wie das Tier leidet. Manchmal hat man Glück und Ärzte können dem kleinen Wesen helfen. Horrende Tierarztrechnungen sind dann noch das kleinste Übel. Allzu oft wird das Tier nie wieder völlig gesund oder stirbt.

Auch für die Familie kann es zu gesundheitlichen Problemen kommen, denn viele der Hunde tragen Parasiten in sich, die leider auch auf den Menschen übertragbar sind, wie z.B. Bandwürmer oder Giardien.

Wenn Sie selbst Opfer von illegalem Welpenhandel auf eBay Kleinanzeigen geworden sind, teilen Sie uns Ihre Erfahrungen unter stoppuppytraders.org mit und wenden Sie sich umgehend an das zuständige Veterinäramt sowie die Polizei.

Augen auf beim Welpenkauf

Die Anschaffung eines Hundes sollte gut überlegt und vorbereitet werden. Schauen Sie sich bitte zunächst in Tierheimen um. Dort warten viele kleine und große Vierbeiner auf ein liebevolles Zuhause – darunter auch viele junge Rassehunde.

Sollten Sie sich dennoch für einen Rassewelpen von einem Züchter entscheiden, schauen Sie bitte genau hin! Worauf Sie dabei unbedingt achten sollten, haben wir in unserer Checkliste für Sie zusammengestellt.

Mehr Dazu

  • Meiden Sie den Kauf von Hunden über Werbeanzeigen, Zeitungen, Internet und Tierhandlungen.

  • Lassen Sie sich das Muttertier und wichtige Papiere, wie Impfpass und Zuchtpapiere des Welpen zeigen. Ein Kaufvertrag sollte ebenfalls vorliegen.

  • Verbringen Sie im Vorfeld genügend Zeit mit dem Welpen, um ihn kennen zu lernen. Stellen Sie so viele Fragen wie möglich – ein seriöser Züchter steht Ihnen gerne vor und nach dem Kauf beratend zur Seite.

  • Schauen Sie sich die Augen, Nase und Ohren des Hundes genau an und gehen Sie sicher, dass der Hund keinen Ausfluss hat. Auch ein Check auf Flöhe und gesunde Haut ist wichtig.

  • Der Welpe sollte mindestens acht Wochen alt sein, bevor er von der Mutter getrennt wird. Kontrollieren Sie dafür den Impfpass - die erste Impfung wird vom Tierarzt nach der achten Woche verabreicht.

  • Wenn Sie Bedenken haben, bitten Sie einen lokalen Tierarzt, Sie bei einem Besuch des Welpen zu begleiten.